Besuch im Zoo

Der TV Illingen lud ein, und sie kamen in Scharen, die Kids unter 10 aus den verschiedenen Trainingsgruppen des Vereins.  Sie hatten Verstärkung mitgebracht: hier Mama und Papa, dort Omi und Opi. In zwei Bussen ging’s dann nach Saarbrücken. Ziel war der dortige Zoo.
Kinder und Zoo, das passt einfach zusammen. Und mit den Kleinen freuten sich auch die Großen. Die Delegation aus Illingen hatte einen Riesenspaß, trotz des anfänglichen Regens. Das lag nicht zuletzt an der sachkundigen und humorvollen Führung zweier Zoopädagogen, die sich wegen der Größe der Truppe die Arbeit teilten.  Dr. Ralf Kohl und seine Kollegin Rebecca Hub kannten viele Tiere mit Namen, riefen sie zu sich, stellten sie den Besuchern vor. Die hatten ihren Spaß, als ihnen Schimpanse Jonny den Vogel zeigte, Silberrückenmännchen Pesco seine urige Gorillastärke demonstrierte, Esel  Jean-Luc  seine sonoren Schreie ausstieß,  Kameldame Soraya mit gekippten Fetthöckern anmutig vorbeischritt.  Mit viel Mut wurde der Königspython betastet und mit Staunen wurde registriert, wie Riesenschildkröte Cassiopaia  ihren Hals streckte, wenn man sie dort streichelte. Bewundert wurden die Gibbons, die elegant durch ihr Gehege schwingen. Die Gibbons, erfuhren die Kinder, begrüßen den Tag durch wunderschöne Gesänge. Weniger melodisch waren die Töne, die ein Pfau von sich gab. „Wo steckt er denn, der Schreihals?“, fragte Zoopädagoge Dr. Kohl. „Ganz da oben im Baum sitzt er!“, kam prompt die Antwort von Michèle. „Ja, da oben fühlt er sich wohl, vor allem nachts“, erklärt Dr. Kohl. „Den Pfau, der in der Nacht auf dem Boden schläft, holt sich der  Fuchs!“
Fast alle Kinderwünsche wurden erfüllt:  Alex zog es zu den Giraffen, Charlotte zu den Pferden,  Julien zu den Erdmännchen, Matteo zu den Geparden. Nur Spiderman Simon hatte Pech. Im  Nachtzoo fixierten ihn die Bewohner mit ihren riesengroßen Augen, aber die Vogelspinne, die Simon sehen wollte, war verschwunden. Sie hatte sich, nichts ahnend vom hohen Besuch, offenbar im Sand eingebuddelt.  Ein ganz besonderes Erlebnis war die Fütterung der Seehunde. Die bedankten sich bei ihrer Pflegerin mit tollen Kunststücken. Selbst Cille, die ein Baby erwartet, war nicht zu bremsen. Xaver  transportierte und stapelte bunte Gummiringe, Carlos sprang durch Rettungsringe, beide zogen emsig ihre Plastikboote. Auch die Fütterung der Kids aus Illingen war ein echtes Highlight. Der TVI kennt den Geschmack seiner kleinen Mitglieder, ließ feinen Nudelsalat servieren, mit Bratwurst. Und hinterher gab’s leckeres Eis.
Zwei, die sonst immer den Kontakt zu den Kindern suchen, waren diesmal nicht zu sehen. „Sie sind wieder am Arbeiten“, erklärte ein Pfleger. „Gerade wenn es regnet, sind sie gern unter Tage!“ Die Rede ist vom zwerglulligen Ziegenmöli und vom großmüpfigen Schweinspoldi. Die beiden leben Loch an Loch im Gehege der Erdmännchen. Möli ist Vegetarier, Poldi ist ein sogenannter Allesfresser. Auch er kann sich von Beeren ernähren und von Wurzeln, aber er wurde auch schon dabei beobachtet, wie er Schnitzel, Pommes frites, Salat aß (mit Ketchup). Die beiden haben einen Gang gegraben runter ins Tal, jetzt bohren sie einen Tunnel längs der Saar. Die Stadtplanerin Charlotte Britz ist begeistert: „Alle reden vom Projekt STADTMITTE AM FLUSS. Aber Möli und Poldi reden nicht nur, die tun auch was!“
Möli und Poldi versäumten die abschließende  TVI-Zoorallye, die auch an ihrem Gehege vorbeiführte. Jeder Teilnehmer hatte ein Rallyeheft dabei. Einem genau vorgegebenen Weg folgend mussten 35 zum Teil knifflige Fragen beantwortet werden. Eine lautete: Welches angegebene Muster zeigt das Fell des Geparden? Eine andere: Welches Bild stellt die Hand des Gorillas dar?
Die Zoorallye war der krönende Abschluss einer rundum gelungenen Veranstaltung. Alle waren sich einig: Es wäre schön, würde nächstes Jahr wieder eine Fahrt zum Zoo stattfinden.

Seehundefütterung                                             Sophia, Erik und Alex beobachten die Giraffen

klein_00013klein_00002

klein_00008klein_00007
Josephine krault die Schildkröte                                Dr. Kohl, der Python, Alex und Michèle

Pesco drohtPfau, Simon

Pesco mit Drohgebärde                                                        Gib mir eine Feder!  

Optimieren der Bilder durch Anklicken;  weitere Fotos unter Bilder, Galerie die kleinen Wilden

Geschrieben von wolfiweber

30. Juni 2013 um 19:23

Abgelegt in Das Jahr 2013

1 Kommentar zu “Besuch im Zoo”

RSS Feed für Kommentare dieses Artikels. TrackBack URL.

  1. Patrick Rauen

    30. Jun 13 um 20:57

    Planst Du für ein Jahr, pflanze Reis.
    Planst Du für 10 Jahre, pflanze Wald.
    Planst Du für ein Leben, erziehe den Menschen!
    (chinesisches Sprichwort)

    Unsere beiden Kinder hatten wirklich sehr viel Freude bei dem Zoo Besuch und dann auch noch ein Bild von der kleinen Josephine, sie freute sich einfach rießig.

    In diesem Sinne seit Ihr alle, die “die kleinen Wilden” betreuen auf einem sehr guten Weg.
    Danke für Euer aller unermüdlicher Einsatz im Umgang mit den kleinen Wilden.

Hinterlasse doch einen Kommentar

 Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.
Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier