Leichtathletik, ein Ableger des Turnens

In der Chronik des TV Illingen ist in den Zwanziger- und Dreißigerjahren immer wieder die Rede vom „volkstümlichen Turnen“. Das war nichts anderes als Laufen, Werfen und Springen, leichtathletische Übungen also. Die Begriffe „Turnen“ und „volkstümliches Turnen“ sind 100 Jahre älter als der Begriff „Leichtathletik“. Den gibt’s erst seit 1898 mit der Gründung der “Deutschen Sportbehörde für Athletik”. Das Turnen lässt sich von Anfang an nicht allein auf Gerät- oder Kunstturnen festlegen. „Turnvater“ Jahn erfand zwar Vorformen des Recks, des Barrens und des Pferds. Aber auf seinem Turnplatz, der Hasenheide in Berlin, ließ er immer auch springen, laufen, ringen und raufen, an Gerüsten klettern, ja sogar den „kleinen Krieg“ üben mit Patrouillen und Überfällen. Er, Patriot durch und durch, wollte durch angemessene Körperschulung die Mädchen und Jungen, die Frauen und Männer fit machen für den Kampf gegen Napoleon und die Franzosen.
Nach der Neugründung des TV Illingen 1950 entstanden im Verein verschiedene Abteilungen, als erste 1955 die Abteilung Leichtathletik. Ein herausragender Athlet der Fünfziger und Sechziger ist Gerhard Ernwein. Er ist ein Musterbeispiel für die Verflochtenheit von Turnen und Leichtathletik: Gerhard gehörte der Turnerriege des TVI an, war mehrfach Sieger bei Gau- und Landesturnfesten, oft in gemischten Wettkämpfen. Seine besten Leistungen sind ein vierter Platz im leichtathletischen Dreikampf bei den Deutschen  Turnmeister­schaften  in Schweinfurt 1967, Platz 2 bei der Saarlandmei­sterschaft im 100m-Lauf in 10,7 Sekunden und Platz 5 bei den saarländischen Meisterschaften im Zehnkampf. Um das Bild von Allrounder Gerhard Ernwein zu komplettieren: Dank seiner Athletik war er auch eine Stütze der TVI-Basketballer.

OCR0001                    1967Anturnen
Links: Gerhard Ernwein in Aktion; rechts: Hoffnungsträger des TVI beim Anturnen 1967 in Saarbrücken: stehend als Vierter von links Gerhard Ernwein, links neben ihm Hans Bertram, damals 18 Jahre alt. Bertram lief 1970  in Berlin die 800 Meter in 1:47,6 Minuten. Dieser Landesrekord wurde erst nach 44 Jahren gebrochen.

In der jüngeren Vergangenheit ist es Lars Schwindling, der auf den Spuren von Gerhard Ernwein wandelt. Sein Herz gehört dem 6-Kampf, einem beliebten DTB-Wettkampf mit den Leichtathletikdisziplinen 100m-Lauf, Kugelstoßen und Weitsprung und den turnerischen Disziplinen Bodenturnen, Barren und Reck. In Berlin gewann Lars bei der Deutschen Meisterschaft 2010 diesen Wettkampf in der Altersklasse U14, im Jahr darauf wurde er in der U16 Dritter.

TRIO ganz rechts Lars Schwindling, ganz links sein Bruder Simon, auch er in der Leichtathletik und im Turnen zuhause. Zusammen mit Stiefbruder Jonas Sommer (Mitte) erkämpften sie für den TVI den Meistertitel in der Geräteturn-Oberliga. Optimieren der Fotos durch Anklicken!

Geschrieben von wolfiweber

6. September 2019 um 09:41

Abgelegt in Das Jahr 2018

Hinterlasse doch einen Kommentar

 Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.
Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier