Erst feiern, dann fighten

Warmes Wetter, strahlender Sonnenschein, beste Bedingungen also für die dieses Jahr wohl letzte Veranstaltung im Ottweiler Stadion „Am alten Weiher“. Mit dabei beim „Heimspiel“ auch eine kleine Truppe der Illinger Leichtathleten, die ordentlich hinlangten und mit persönlichen Bestleistungen glänzten.
Kim Lambert, W10, Hoffnungsträgerin des TV Illingen, Spezialistin für längere Distanzen, zeigte einmal mehr ihre Vielseitigkeit: Platz 1 im Schlagballwurf mit 26 Metern, Platz 4 im Weitsprung, Platz 5 im 50m-Lauf mit 8,70 Sekunden. Stark auch Steven Mattheis, M11. Im Weitsprung steigerte er sich auf 3,82 Meter, landete auf Platz 3, genauso wie im 50 Meter-Lauf. Stevens 33,50 Meter im Ballwurf (persönliche Bestleistung) bedeuteten Platz 4. Weniger weit, nämlich 27,50 Meter, warf Maximilian Weber, M12. Aber auch das ist persönliche Bestleistung, über die sich Max genauso freut wie über den 2. Platz in seiner Lieblingsdisziplin, dem 50 Meter-Sprint. Sören Gerard, M15, verpasste über die 100m als Dritter nur knapp seine Bestzeit.
Offizieller Titel der Ottweiler Veranstaltung war „Nachwuchssportfest“. Vor Ort waren aber auch die „Großen“, die in Wurfdisziplinen und im Dreisprung gegeneinander antraten. Zum Highlight wurden die 4×400 Meter-Staffeln. Hier stellte die LG Saar 70 in den verschiedenen Seniorenklassen vier Männer- und eine Frauenstaffel. Im Quartett der M40 lief neben Athleten vom TV Ottweiler und vom TuS Wiebelskirchen auch Michael Christ mit, der TVI-Vorsitzende. Der erinnert sich noch gerne an seinen Auftritt in der deutschen 4×400 Meter-Staffel, die vor vier Jahren bei der Senioren-Weltmeisterschaft in Lyon in hervorragenden 3:39,71 Minuten mit Platz 5 Edelmetall knapp verfehlte.
So schnell wie damals in Lyon war Michael diesmal nicht. Das hat einen einfachen Grund: Am Vortag feierten die Leichtathleten des TVI ihr Sommerfest. Man traf sich in der herrlichen Freizeitanlage von Dirk und Anja Broschardt, deren Mittelpunkt eine kreisrunde Datscha ist, die ihre Herkunft nicht verleugnen kann: Sie war mal ein Futtersilo fürs liebe Vieh! Der Bestimmung als Futterhort ist der Ex-Silo treu geblieben, nur beherbergte er diesmal kühle Getränke, leckeren Kuchen, köstliche Salate, zu denen es wahlweise dank Grillmeister Reiner saftigen Schwenker gab oder Würstchen in verschiedenen Farben. Die Jugend baute die Kalorien gleich wieder ab beim Volleyball oder Sacklochspiel, die Oldies saßen beisammen und fachsimpelten. Die Rede war auch vom Ottweiler Sportfest am kommenden Tag, wo der TVI mit breitem Aufgebot antreten wollte. Aktivität war angesagt in drei Kategorien: als aktive Teilnehmer – Namen siehe oben; als Betreuer: Margit Ernwein, Werner Liedtke, Willi Sahner; last but not least als Kampfrichter: Thorsten Schlör, David Naumann und Marcel Herber.
Alle sahen dem Event mit Freude entgegen, auch die Kampfrichter. Die sind in der Leichtathletik durchweg geschätzt und geachtet, im Fußball offenbar nicht. Dort gab’s nach Beleidigungen und tätlichen Angriffen auf die Unparteiischen am letzten Wochenende in unserem Land einen Schiedsrichterstreik – ein Schreckensszenario, von dem die Leichtathletik zum Glück (noch) weit entfernt ist …

Ottweiler 15.9.2019          DATSCHALinks:     Vorne die Athleten: Maximilian Weber, Kim Lambert, Steven Matheis; 
              Hinten die Trainer: Werner   Liedtke, Willi Sahner, Margit Ernwein
Rechts:  Der Schwenker ist vor der Datscha aufgebaut, bald geht’s los!

Optimieren der Fotos durch Anklicken!

Geschrieben von wolfiweber

19. September 2019 um 18:25

Abgelegt in Das Jahr 2018

Hinterlasse doch einen Kommentar

 Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.
Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier