HEIL HITLER statt GUT HEIL – eine Nachbetrachtung

Die Nationalsozialisten zogen alle Register, um die Turner für ihre Zwecke zu gewinnen. Der Vereinsvorsitzende hieß ab 1933 „Vereinsführer“, der Turnergruß „Gut Heil“ wurde ersetzt durch „Heil Hitler“. Ohne NotLATEINGASSE_1935 trennte man sich von seinen jüdischen und seinen sozialistischen Mitgliedern.
Die Sitzungsprotokolle der Turnvereine sind ein Spiegel der Nazifizierung. Die kritiklose Akzeptanz des Geschehens ist aus heutiger Sicht nicht zu verstehen. Stellenweise hatten die Protokolle geradezu den Charakter von Nazipropaganda. So heißt es am 27.1.1935 im Jahresbericht des “Vereinsführers” des TV Illingen, dass einige Mitglieder, die mit der neuen Richtung nicht einverstanden waren, den Verein verlassen hätten – nicht schlimm, denn „dieser Verlust wurde durch zahlreiche Neueintritte ausgeglichen”. Die Katastrophe kam bekanntlich schnell: Bereits 3 Jahre später, im November 1938, brannte in der Kristallnacht in Illingen die Synagoge, wurden Juden aus ihren Häusern gezerrt, misshandelt und abtransportiert.
Kein Wunder, dass die Protokolle der Vereine (nicht nur die der Turnvereine!) nach dem Krieg im Rahmen der Entnazifizierung allerorts verschwanden, niemand wollte Ärger mit den Siegermächten. Die Protokolle des TV Illingen/TV Gennweiler überlebten, auch die des TV Hüttigweiler. Letztere sind eine große Ausnahme, denn dort findet sich Kritik am rigorosen Vorgehen der neuen Machthaber. In der lesenswerten Chronik des TV Hüttigweiler steht folgendes Zitat aus der Rede eines Vereinsvorsitzenden anlässlich eines Familienabends im Herbst 1935: „Den Namen Turnverein hat man uns genommen, jetzt heißen wir leider „Verein für Leibesübungen“, aber im Herzen sind und bleiben wir Turner“. Welcher Mut musste zu einer solchen Äußerung gehören, wo doch die neuen Machthaber selbst die geringste Kritik rabiat ahndeten! Recherchen des ehemaligen Hüttigweiler Ortsvorstehers Walter Schreiner haben ergeben, dass der besagte Vereinsvorsitzende mit hoher Wahrscheinlichkeit Nikolaus Zimmer war. Fest steht, dass der Vorstand des TV Hüttigweiler geschlossen zurücktrat.
Wir sollten uns an die verhängnisvolle Entwicklung der Dreißigerjahre erinnern. Es ist bedrückend, dass der Rassismus wieder seine Fratze zeigt: der Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke, die Morde in Halle, die Ankündigung des saarländischen AfD-Vorsitzenden, dass ein „Feuersturm“ durchs Land ziehen wird, all das müsste aufrütteln.
Bild oben: die Illinger Lateingasse am 15. Januar 1935 bei der Saarabstimmung

Geschrieben von wolfiweber

3. November 2019 um 10:24

Abgelegt in Das Jahr 2018

Hinterlasse doch einen Kommentar

 Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.
Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier