Abenteuer Bambini-Lauf

Laufen für Benin, laufen für einen guten Zweck – rund zweihundertvierzig waren es diesmal, die der Aufforderung nachkamen und in Hirzweiler beim Benin-Benefiz-Lauf antraten. Die äußeren Bedingungen waren nicht die besten: der Himmel grau, die Temperatur niedrig, böiger Wind und viele Familien noch auf Urlaubsreise. Beim Bambini-Lauf, beim 2km-Schülerlauf und beim 5 km Jedermann-Lauf gab’s zum Glück keinen Regen, erst beim 10 Kilometer-Hauptlauf nieselte es ein bisschen. Viel Lob heimste die LLG Wustweiler ein, die einmal mehr das Event professionell vorbereitete und mustergültig über die Bühne brachte.
Hoch her ging’s an der Hirzweiler Dorfwaldhalle schon beim Lauf der Bambini, mittendrin eine muntere Meute Minis der Kita Hirzweiler/Welschbach, zwei Dutzend Kids. Für fast alle war es der erste Wettkampf dieser Art – 500 Meter nur, aber für Vier- und Fünfjährige ein echtes Abenteuer. Entsprechend groß war die Aufregung. Da halfen die beruhigenden und aufmunternden Worte von Papa und Mama, auch Oma und Opa waren gefragt. Als Betreuer waren auch Margit Ernwein und Wolfgang Weber vor Ort, zwei Übungsleiter des TV Illingen. Der TVI und die Kita Hirzweiler/Welschbach sind bekanntlich Partner im Projekt  „Kindergarten Kids in Bewegung“, einer Initiative des Landessportverbandes für das Saarland und des saarländischen Bildungsministeriums.
Wie der Anhang der Kids jubeln auch die TVI-Übungsleiter, wenn ihre Schützlinge freudestrahlend die Ziellinie überqueren, wenn sie stolz ihre Medaillen und Urkunden präsentieren. Und sie freuen sich darüber, wenn Eltern und Großeltern es würdigen, dass ein Heer von Großen sich ins Zeug legt, um ihren Kleinen einen Glücksmoment zu bescheren. Nicht selten weckt ja ein solcher Moment die Liebe zum Dauerlauf, der zum lebenslangen Glücksspender werden kann.
Generell geht es darum, Kindern die Freude am Bewegen zu vermitteln. Margit Ernwein und Wolfgang Weber sind sich einig: “Wir können uns noch so anstrengen, ohne die Hilfe der Eltern läuft nichts!“ Die Rolle der Eltern sollte sich aber nicht nur auf den Transport ihrer Kinder beschränken, aufs Animieren, aufs Kurieren körperlicher und seelischer Blessuren – wichtig ist, dass sie mit gutem Beispiel vorangehen: Wenn Eltern selbst Sport treiben, wird das auch für ihren Nachwuchs zur Normalität. Eine traurige Tatsache ist nun mal, dass in Deutschland nur noch etwa jeder vierte Junge und jedes sechste Mädchen das Bewegungspensum von einer Stunde täglich erreicht, das von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für die Erhaltung der körperlichen, seelischen und sozialen Gesundheit empfohlen wird.
BAMB_START

Ab geht die Post: die Bambini kurz nach dem Start

PAUL_MERLE

So sehen Sieger aus: Paul und Merle


CARA1     JONAH  
    Merle                      Cara                                      Jonah          

Geschrieben von wolfiweber

20. Oktober 2019 um 11:31

Abgelegt in Das Jahr 2018

Unitybowl mit Podiumsplatzierung der White Terriers

Die Flag Footballer mit dem klangvollen Namen WHITE TERRIERS SAAR haben bekanntlich beim TV Illingen Unterschlupf gefunden. Über ihren gelungenen Coup bei der „Weck, Worscht un Woi Bowl“ in Mainz hatten wir ausführlich berichtet. Dort belegten die Terriers mit nur 7 Spielern einen nie für möglich gehaltenen 5. Platz.
Wozu sie in Normalbesetzung fähig sind, zeigten sie nun beim ersten Unitybowl der Trierer Biber. Bei diesem Turnier, ausgerichtet zum Tag der Deutschen Einheit, erkämpften die White Terriers einen hervorragenden 3. Platz. „Im ersten Spiel verloren wir 12:25, hatten gegen den späteren Turniersieger Mainz Legionaries keine Chance“, gibt Coach Andre Becker zu. „Aber dann legten wir los: 33:14 gegen die Wiesbaden Dragonflys, anschließend 34:13 gegen die Merzig Mustangs!“
Das Halbfinale bescherte den Terriers die Trierer Biber. „Unsere Defense war gegen den an diesem Tag bärenstarken Gastgeber schlichtweg überfordert“, gesteht Andre. „Die Biber zogen mit einem 27:12 ins Finale ein, wir ins Spiel um Platz 3 gegen die Wiesbaden Phantoms Allstars. Wir nutzten unsere Chance, spielten kontrolliert und souverän!" Der Lohn: ein überzeugendes 27:13, die erste Podiumsplatzierung! 
Ein solcher Erfolg macht Lust auf mehr:  Bereits am 12. Oktober geht’s zur offenen Deutschen Flag Football-Meisterschaft nach Kelkheim, zusammen mit den Trierer Bibern. Zu denen unterhält man freundschaftliche Beziehungen, trainiert häufig zusammen. Apropos Training: das findet in der kühlen Jahreszeit nicht mehr auf dem Illinger Sportplatz statt, sondern ab dem 13. Oktober in der Sporthalle am Gymnasium. Eine herzliche Einladung ergeht an alle, die mal in Flag Football reinschnuppern wollen, in die kontaktärmere Variante des American Football.

WT1
Die White Terriers freuen sich über Platz 3

Geschrieben von wolfiweber

6. Oktober 2019 um 16:59

Abgelegt in Das Jahr 2018

Erst feiern, dann fighten

Warmes Wetter, strahlender Sonnenschein, beste Bedingungen also für die dieses Jahr wohl letzte Veranstaltung im Ottweiler Stadion „Am alten Weiher“. Mit dabei beim „Heimspiel“ auch eine kleine Truppe der Illinger Leichtathleten, die ordentlich hinlangten und mit persönlichen Bestleistungen glänzten.
Kim Lambert, W10, Hoffnungsträgerin des TV Illingen, Spezialistin für längere Distanzen, zeigte einmal mehr ihre Vielseitigkeit: Platz 1 im Schlagballwurf mit 26 Metern, Platz 4 im Weitsprung, Platz 5 im 50m-Lauf mit 8,70 Sekunden. Stark auch Steven Mattheis, M11. Im Weitsprung steigerte er sich auf 3,82 Meter, landete auf Platz 3, genauso wie im 50 Meter-Lauf. Stevens 33,50 Meter im Ballwurf (persönliche Bestleistung) bedeuteten Platz 4. Weniger weit, nämlich 27,50 Meter, warf Maximilian Weber, M12. Aber auch das ist persönliche Bestleistung, über die sich Max genauso freut wie über den 2. Platz in seiner Lieblingsdisziplin, dem 50 Meter-Sprint. Sören Gerard, M15, verpasste über die 100m als Dritter nur knapp seine Bestzeit.
Offizieller Titel der Ottweiler Veranstaltung war „Nachwuchssportfest“. Vor Ort waren aber auch die „Großen“, die in Wurfdisziplinen und im Dreisprung gegeneinander antraten. Zum Highlight wurden die 4×400 Meter-Staffeln. Hier stellte die LG Saar 70 in den verschiedenen Seniorenklassen vier Männer- und eine Frauenstaffel. Im Quartett der M40 lief neben Athleten vom TV Ottweiler und vom TuS Wiebelskirchen auch Michael Christ mit, der TVI-Vorsitzende. Der erinnert sich noch gerne an seinen Auftritt in der deutschen 4×400 Meter-Staffel, die vor vier Jahren bei der Senioren-Weltmeisterschaft in Lyon in hervorragenden 3:39,71 Minuten mit Platz 5 Edelmetall knapp verfehlte.
So schnell wie damals in Lyon war Michael diesmal nicht. Das hat einen einfachen Grund: Am Vortag feierten die Leichtathleten des TVI ihr Sommerfest. Man traf sich in der herrlichen Freizeitanlage von Dirk und Anja Broschardt, deren Mittelpunkt eine kreisrunde Datscha ist, die ihre Herkunft nicht verleugnen kann: Sie war mal ein Futtersilo fürs liebe Vieh! Der Bestimmung als Futterhort ist der Ex-Silo treu geblieben, nur beherbergte er diesmal kühle Getränke, leckeren Kuchen, köstliche Salate, zu denen es wahlweise dank Grillmeister Reiner saftigen Schwenker gab oder Würstchen in verschiedenen Farben. Die Jugend baute die Kalorien gleich wieder ab beim Volleyball oder Sacklochspiel, die Oldies saßen beisammen und fachsimpelten. Die Rede war auch vom Ottweiler Sportfest am kommenden Tag, wo der TVI mit breitem Aufgebot antreten wollte. Aktivität war angesagt in drei Kategorien: als aktive Teilnehmer – Namen siehe oben; als Betreuer: Margit Ernwein, Werner Liedtke, Willi Sahner; last but not least als Kampfrichter: Thorsten Schlör, David Naumann und Marcel Herber.
Alle sahen dem Event mit Freude entgegen, auch die Kampfrichter. Die sind in der Leichtathletik durchweg geschätzt und geachtet, im Fußball offenbar nicht. Dort gab’s nach Beleidigungen und tätlichen Angriffen auf die Unparteiischen am letzten Wochenende in unserem Land einen Schiedsrichterstreik – ein Schreckensszenario, von dem die Leichtathletik zum Glück (noch) weit entfernt ist …

Ottweiler 15.9.2019          DATSCHALinks:     Vorne die Athleten: Maximilian Weber, Kim Lambert, Steven Matheis; 
              Hinten die Trainer: Werner   Liedtke, Willi Sahner, Margit Ernwein
Rechts:  Der Schwenker ist vor der Datscha aufgebaut, bald geht’s los!

Optimieren der Fotos durch Anklicken!

Geschrieben von wolfiweber

19. September 2019 um 18:25

Abgelegt in Das Jahr 2018

Bewegung beschert Spaß – und schöne Trophäen

41 Kids der Kita Hirzweiler/Welschbach erwarben das Minisportabzeichen

Das Projekt  „Kindergarten Kids in Bewegung“ ist eine Initiative des Landessportverbandes für das Saarland und des saarländischen Bildungsministeriums. Mit dabei sind seit mehr als einem Jahr auch der Katholische Kindergarten Hirzweiler-Welschbach und der TV Illingen.
Hintergrund des Projektes: Untersuchungen haben gezeigt, dass in Deutschland nur noch etwa jeder vierte Junge und jedes sechste Mädchen das Bewegungspensum von einer Stunde täglich erreicht, das von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für die Erhaltung der körperlichen, seelischen und sozialen Gesundheit empfohlen wird. Der Bewegungsmangel unserer Kinder hat Folgen. Prof. Georg Wydra, der Leiter des Sportwissenschaftlichen Instituts der Universität des Saarlandes, hat mit seinen Mitarbeitern umfangreiche Untersuchungen bei Vorschulkindern durchgeführt. Wydras Fazit: „Wir mussten feststellen, dass nur noch sehr wenige Kinder der Altersgruppe 4 bis 6  im koordinativen Bereich gute Werte erreichen!“
Die hauptsächliche Art der motorischen Auseinandersetzung des Kindes mit der Umwelt ist das Spiel. Genau diese Überlegungen sind es, die zum MINISPORTABZEICHEN SAAR (MSA) führten. Das MSA wurde 2003 entwickelt, ist zum Renner geworden. Es eröffnet auch Kindergartenkindern die Möglichkeit, auf spielerische Weise ihre Fitness unter Beweis zu stellen. Nicht das leistungsorientierte Absolvieren steht beim Erwerb des Abzeichens im Vordergrund (wie beim „normalen“ Sportabzeichen), sondern das Absolvieren an sich. Das MSA soll den Spaß an der Bewegung wecken und positive Bewegungserlebnisse vermitteln.
Der MSA-Parcours umfasst sieben Stationen zu den Themen Koordination und Kondition: 1. Stab auffangen (Reaktionsfähigkeit); 2. Balancieren;  3. Auf der Langbank in die Höhe ziehen; 4. Zielscheibenwurf;  5. Hindernisparcours; 6. Durch Reifen winden;  7. Spaßsprint.
Jedes Kind, das den Parcours erfolgreich durchlaufen hat, bekommt eine  Medaille und eine schmucke Urkunde.
Die Abnahme des Minisportabzeichens darf nur durch qualifizierte Prüfer erfolgen. Die Übungsleiter Willi Sahner und Wolfgang Weber vom TVI haben in einem speziellen Lehrgang des Landessportverbandes die Prüflizenz erworben. Jetzt war es wieder so weit und 41 Kids der Kita Hirzweiler/Welschbach wurden zu stolzen Besitzern des MSA.

MSA_19A

Präsentation der Trophäen: eine der Gruppen, die das MSA erworben haben.
Optimieren des Fotos durch Anklicken!

Geschrieben von wolfiweber

9. September 2019 um 15:53

Abgelegt in Das Jahr 2018

Leichtathletik, ein Ableger des Turnens

In der Chronik des TV Illingen ist in den Zwanziger- und Dreißigerjahren immer wieder die Rede vom „volkstümlichen Turnen“. Das war nichts anderes als Laufen, Werfen und Springen, leichtathletische Übungen also. Die Begriffe „Turnen“ und „volkstümliches Turnen“ sind 100 Jahre älter als der Begriff „Leichtathletik“. Den gibt’s erst seit 1898 mit der Gründung der “Deutschen Sportbehörde für Athletik”. Das Turnen lässt sich von Anfang an nicht allein auf Gerät- oder Kunstturnen festlegen. „Turnvater“ Jahn erfand zwar Vorformen des Recks, des Barrens und des Pferds. Aber auf seinem Turnplatz, der Hasenheide in Berlin, ließ er immer auch springen, laufen, ringen und raufen, an Gerüsten klettern, ja sogar den „kleinen Krieg“ üben mit Patrouillen und Überfällen. Er, Patriot durch und durch, wollte durch angemessene Körperschulung die Mädchen und Jungen, die Frauen und Männer fit machen für den Kampf gegen Napoleon und die Franzosen.
Nach der Neugründung des TV Illingen 1950 entstanden im Verein verschiedene Abteilungen, als erste 1955 die Abteilung Leichtathletik. Ein herausragender Athlet der Fünfziger und Sechziger ist Gerhard Ernwein. Er ist ein Musterbeispiel für die Verflochtenheit von Turnen und Leichtathletik: Gerhard gehörte der Turnerriege des TVI an, war mehrfach Sieger bei Gau- und Landesturnfesten, oft in gemischten Wettkämpfen. Seine besten Leistungen sind ein vierter Platz im leichtathletischen Dreikampf bei den Deutschen  Turnmeister­schaften  in Schweinfurt 1967, Platz 2 bei der Saarlandmei­sterschaft im 100m-Lauf in 10,7 Sekunden und Platz 5 bei den saarländischen Meisterschaften im Zehnkampf. Um das Bild von Allrounder Gerhard Ernwein zu komplettieren: Dank seiner Athletik war er auch eine Stütze der TVI-Basketballer.

OCR0001                    1967Anturnen
Links: Gerhard Ernwein in Aktion; rechts: Hoffnungsträger des TVI beim Anturnen 1967 in Saarbrücken: stehend als Vierter von links Gerhard Ernwein, links neben ihm Hans Bertram, damals 18 Jahre alt. Bertram lief 1970  in Berlin die 800 Meter in 1:47,6 Minuten. Dieser Landesrekord wurde erst nach 44 Jahren gebrochen.

In der jüngeren Vergangenheit ist es Lars Schwindling, der auf den Spuren von Gerhard Ernwein wandelt. Sein Herz gehört dem 6-Kampf, einem beliebten DTB-Wettkampf mit den Leichtathletikdisziplinen 100m-Lauf, Kugelstoßen und Weitsprung und den turnerischen Disziplinen Bodenturnen, Barren und Reck. In Berlin gewann Lars bei der Deutschen Meisterschaft 2010 diesen Wettkampf in der Altersklasse U14, im Jahr darauf wurde er in der U16 Dritter.

TRIO ganz rechts Lars Schwindling, ganz links sein Bruder Simon, auch er in der Leichtathletik und im Turnen zuhause. Zusammen mit Stiefbruder Jonas Sommer (Mitte) erkämpften sie für den TVI den Meistertitel in der Geräteturn-Oberliga. Optimieren der Fotos durch Anklicken!

Geschrieben von wolfiweber

6. September 2019 um 09:41

Abgelegt in Das Jahr 2018

LG Saar 70 mit drei Teams dabei – und alle auf dem Treppchen

Bei den Saarländischen Mannschaftsmeisterschaften, kürzlich in Friedrichsthal ausgetragen, mischte die LG Saar 70 mit 3 Teams mit. „Leider setzte sich der Trend fort, dass immer weniger Mannschaften zu diesem Wettbewerb antreten“, klagt Betreuer Werner Liedtke. „Am Wetter konnte es diesmal nicht gelegen haben. Die Sonne schien, es war heiß – aber vielleicht war es einigen halt zu heiß!“
Auch die LG Saar 70 konnte dieses Jahr nur "Rumpfmannschaften" bei den Frauen, den Männern und der weiblichen Jugend U18 stellen.
Im Männerteam der LG Saar 70 starteten Dr. René Berwanger, David Naumann, Thorsten Schlör, alle vom TV Illingen, dazu Daniel Schmidt, Lukas Schöne und Paul Ludwig vom TV Wemmetsweiler. Das Team freute sich nicht nur über die Vizemeisterschaft, sondern auch darüber, dass alle, insbesondere die angetretenen Senioren, verletzungsfrei über die Runden kamen.
Alles gegeben haben auch die LG-Frauen, angeführt von LG-Sportwartin und TVI-Trainerin Caroline Schlör. An der Seite von Caro kämpften vom TVI noch Mirjam Jakob und Janina Triesch. Der TuS Wiebelskirchen schickte Angelina Stürmer und Manuela Fuchs, der TV Ottweiler Jana Fuhrmann. Die Damen haben tapfer gekämpft, sie belegten am Ende Platz 3.
Knapp am Sieg vorbeigeschrämt ist die weiblichen Jugend U18 der LG Saar 70, zum Sieg fehlten bei ihren 4376 Punkten sage und schreibe 8 Pünktchen! Trotzdem eine tolle Leistung, erbracht von den folgende Athletinnen: Lisa Fuhrmann, Katrin Groß und Vanessa Gillmann vom TV Ottweiler und Lara Keller vom TuS Wiebelskirchen.
Erfreuliches kann auch vom TVI-Nachwuchs berichtet werden. Beim Schülermeeting in Saarbrücken schaffte Hanna Gerard, W12, über die 75 Meter mit 12,54 Sekunden eine neue Bestzeit. Hanna steigerte sich beim Renate Klein-Sportfest in Merzig im Kugelstoß auf 4,76 Meter, lief in strömendem Regen die 800 Meter in guten 3:22,82 Minuten. Hannas Bruder Sören, M15, egalisierte in Saarbrücken mit 14,17 Sekunden seine Bestzeit über 100 Meter. In Merzig lief er bei Regen und Gegenwind erstmals die 200 Meter, schaffte 29,32 Sekunden.

      MM_19A_MÄ                                          MM_ Frauen

  Links:   die stolzen Vizemeister David Naumann und René Berwanger
  rechts: unsere 3 Grazien Angelina Stürmer, Caroline Schlör, Janina Triesch

Geschrieben von wolfiweber

3. September 2019 um 19:36

Abgelegt in Das Jahr 2018

HEIL HITLER statt GUT HEIL – Turnen im Dritten Reich

Franz Keller    Turnerpyramide1933

Links: Franz Keller, Ehrenmitglied und Mitbegründer des TV Illingen mit der damals übliche Turnermütze.
rechts: Turnerpyramide des TVI anlässlich der Elfhundert-Jahr-Feier Illingens  im Jahr 1933; in der Bildmitte Turnwart H. Thom; Optimieren der Fotos durch Anklicken!

Im Rahmen des 125-jährigen Jubiläums des TV Illingen wurde auch die Vereinschronik überarbeitet. Sie spiegelt den Aufstieg des Nationalsozialismus. Viele Turner wurden eine leichte Beute, was sich gut erklären lässt:
Die Turnbewegung, die sich auf den „Turnvater“ Friederich Ludwig Jahn gründete, hatte neben der sportlichen immer auch eine politisch-nationale Komponente. Die Nationalsozialisten nutzten dies geschickt aus, zogen alle Register, um die Turner für ihre Zwecke zu gewinnen. Der Vereinsvorsitzende hieß ab 1933 „Vereinsführer“, der Turnergruß „Gut Heil“ wurde ersetzt durch „Heil Hitler“. Neue Ämter wurden geschaffen, sie bekamen germanische Bezeichnungen. Jeder Turnverein ernannte einen Dietwart, der ab 1934 dem Dietwart des Reichsbundes für Leibesübungen unterstellt war. Diet kommt aus dem Mittelhochdeutschen und bedeutet Volk. Der Dietwart war also der Volkswart, er war Pfleger des Rassebewusstseins, der völkischen Haltung. In Dietabenden und Dietprüfungen wurde diese Haltung bei den Sportlern kontrolliert. Eine bedrückende Tatsache: Die Turner haben versucht, sich als weitere Kolonne neben SA und SS zu etablieren und die gesamte Sportbewegung zu vereinnahmen. Ohne Not trennte man sich von seinen jüdischen und seinen sozialistischen Mitgliedern. Das Deutsche Turnfest 1933 in Stuttgart sollte die Übernahme besiegeln. Doch es kam ganz anders, die NSDAP hatte andere Pläne. Als Vorbild diente ihr das faschistische Italien mit seinem Modell des Staatssports. Es entstand der Reichsbund für Leibesübungen. Dort war das Turnen nur noch ein „Fachamt“, eine unselbstständige Abteilung.
Die Nazifizierung spiegelt sich in den Sitzungsprotokollen der Turnvereine, die nach dem Krieg im Rahmen der Entnazifizierung allerorts verschwanden, niemand wollte Ärger mit den Siegermächten. Die Protokolle des TV Illingen/TV Gennweiler überlebten, auch die des TV Hüttigweiler. Letztere sind eine große Ausnahme, denn dort findet sich Kritik am rigorosen Vorgehen der neuen Machthaber. In der lesenswerten Chronik des TV Hüttigweiler steht folgendes Zitat aus der Rede eines Vereinsvorsitzenden anlässlich eines Familienabends im Herbst 1935: "Den Namen Turnverein hat man uns genommen, jetzt heißen wir leider „Verein für Leibesübungen“, aber im Herzen sind und bleiben wir Turner“. Welcher Mut musste zu einer solchen Äußerung gehören, wo doch die neuen Machthaber selbst die geringste Kritik rabiat ahndeten!
Die TVI-Chronik, zu finden unter www.tv1894illingen.de , bietet viel Interessantes, über das man heutzutage nur staunen kann. Ein Beispiel: In den Zwanzigern verjagte man im TVI alle Turner, die auch im Fußballverein mitmachten, was den TVI an den Rand der Existenz brachte: 1929 wird der Turnbetrieb eingestellt, der Mitgliedsbeitrag halbiert. Ironie der Geschichte: Dieses Jahr hat der TVI den balltretenden „Erzfeinden“ von damals Unterschlupf gewährt, die Flag Footballer White Terriers gehören nun zum TVI, ganz im Sinne des Vereins-Slogans „Im TVI gibt’s mannigfach Tolles unter einem Dach“.
Nach dem Krieg konnte sich das Vereinsleben nur sehr langsam wieder entwickeln. Die Siegermächte hatten allen sportlichen Organisationen jede Betätigung untersagt. Insbesondere das deutsch-nationale Gemeinschaftsbewusstsein der Turner sollte ausgelöscht werde. Geräteturnen blieb untersagt, aber die Turner konnten sich in Omnisportvereinen betätigen. Erst 1950 wurde das Omnisportprinzip aufgehoben. Die Vereine werden wieder selbstständig. Die Neugründung des TV Illingen erfolgte am 25.03.1950.
In den Folgejahren öffnet sich der Verein, es werden neue Abteilungen gegründet: 1955 die Leichtathletik-Abteilung, 1959 die Basketball-Abteilung, 1976 die Volleyball-Abteilung, 1984 kommen Badminton und Hockey dazu. Zum Renner wird die Fitness-Abteilung mit zahlreichen Angeboten.
Die Geschichte der Leichtathletik-Abteilung liegt lückenlos vor, sie findet sich auf dieser Website unter Geschichte.

Geschrieben von wolfiweber

1. September 2019 um 19:34

Abgelegt in Das Jahr 2018

Illinger Terriers und Trierer Biber trainieren gemeinsam

Kommendes Wochenende wollen die Flag Footballer mit dem klangvollen Namen White Terriers Saar, die bekanntlich beim TV Illingen Unterschlupf gefunden haben, beim Rhein-Main-Bowl in Wiesbaden ihre Visitenkarte abgeben. Als Vorbereitung empfingen sie letztes Wochenende zum gemeinsamen Sonntags-Training auf dem Illinger Sportplatz die befreundeten Biber aus Trier. Die waren auch beim 1. Saar Bowl dabei, den die White Terriers letzten März in der Illinger Sporthalle ausrichteten.
Strahlender Sonnenschein beim Trainingsbeginn um 10 Uhr, aber gegen Mittag dann brütende Hitze – das wurde tapfer weggesteckt. Man begann mit gemeinsamen Flag Pull-Durchgängen. Dabei wird versucht, auf geschickte Weise die gegnerische Flag zu ergattern. Die Eroberung eines der beiden Stoffbänder, die jeder Spieler an der Seite trägt, stoppt den gegnerischen Angriff. Ganz anders beim American Football, wo der Gegner durch Tackeln, d. h. durch einen körperlichen Angriff, zu Boden gebracht wird. Auf die Flag Pulls folgten die Route Drills, das Einüben trickreicher Laufwege.
Nach diesen Vorübungen dann als krönender Abschluss ein Spiel der Terriers gegen die Biber. „Unsere Trierer Gäste, durchweg Studenten, ließen uns ganz schön alt aussehen“, gestand Terrier-Coach Andre Becker. „ Aber eine schlechte Generalprobe war bei uns bisher immer ein gutes Omen!“
Nach ihrem schweißtreibenden Einsatz gönnten sich die Akteure das ein oder andere kühle Getränk auf dem Feuerwehrfest in Illingen. Die Biber und die Terriers sind sich einig: Das gemeinsame Training hat Spaß gemacht, eine Wiederholung folgt.

klein_00002F4

    Offense der White Terriers                               Andre Becker in Aktion


klein_00009

Ganz schön was los auf dem Illinger Kunstrasen: Kampf der weißen Terriers  gegen die schwarzen Biber. Optimieren der Fotos durch Anklicken!

Geschrieben von wolfiweber

26. August 2019 um 09:23

Abgelegt in Das Jahr 2018

TV Illingen stolz auf seine Flag Footballer

White Terriers glänzen bei der „Weck, Worscht un Woi Bowl“ in Mainz

Die Flag Footballer mit dem klangvollen Namen WHITE TERRIERS SAAR haben sich bekanntlich dem TV Illingen angeschlossen. Sie sind unbestritten eine Bereicherung des mit über 1000 Mitgliedern größten und mit genau 125 Jahren ältesten Vereins der Gemeinde Illingen.
In den USA spielen 8 Millionen Flag Football. Der Sport ist dort deshalb so beliebt, weil Kinder und Jugendliche mitmachen können, Jungen und Mädchen, häufig in gemischten Mannschaften.
Auch In Deutschland ist Flag Football auf dem  Vormarsch. Über 300 Hobbyteams gibt es mittlerweile. Regelmäßig werden Turniere mit namhaften Teams veranstaltet, wie jetzt am heißen Samstag der „Weck, Worscht un Woi Bowl“ in Mainz. Dort mischten auch die White Terriers munter mit, trotz eines gewaltigen Handicaps: Wegen zahlreicher Urlaubsabsagen hatte man gerade mal sieben Spieler dabei. Von denen sind immer fünf auf dem Feld, es wird fliegend gewechselt. Wegen der dünnen Personaldecke mussten die White Terriers den langen Turniertag größtenteils Offense und Defense durchspielen. Fünf Matches waren zu absolvieren, an einem brütend heißen Samstag.
Aber die Terriers wuchsen über sich hinaus. Nach einem deutlichen 25:14-Sieg gegen die Wiesbaden Phantoms Allstars im ersten Gruppenspiel und einer passablen Leistung gegen eines der beiden Gastgeberteams aus Mainz (21:39) war man stolzer  Gruppenzweiter.
Im Viertelfinale konnten die Terriers lange mit den Darmstadt Fun Diamonds mithalten, mussten dann aber eine 18:32-Niederlage hinnehmen. Prima lief es im kleinen Halbfinale, wo die Mixed-Mannschaft der Walldorf Wanderers beim deutlichen 39:4 keine Chance hatte. Dieser Sieg bedeutete die Qualifikation für den Kampf um Platz 5. Den Gegner, die Stuttgart Scorpions, kannte man schon vom SaarBowl I. „Es wurde eine Defenseschlacht, in der jeder Drive, nein, jedes Play wichtig wurde“, schwärmt Coach Andre Becker. „Wir hielten die Scorpions bei nur einem Touchdown und konnten in unserem letzten Drive zur Führung von 12:7 scoren!“ Mit nur noch 3 Sekunden auf der Uhr riskierten die Stuttgarter mit einer Hail Mary nochmal alles. „Hail Mary“ lässt sich am besten übersetzen mit „Maria Hilf!“, und ein Hail Mary-Pass ist der verzweifelte Versuch, mit einem langen Wurf in die Endzone des Gegners ein Spiel kurz vor dem Ende noch zu gewinnen. Dazu aber muss der Receiver den Pass erwischen und zum finalen Touchdown verwandeln. Die Scorpions  scheiterten bei ihrer Hail Mary an Terrier Marco, der dreieinhalb Monate nach einem Kreuzbandriss erstmals wieder auf dem Feld stand. Dank Marcos Safety wurde das Ergebnis sogar noch auf 14:7 hochgeschraubt.
Fazit:  Die White Terriers gewinnen bei der „Weck, Worscht un Woi Bowl“ in Mainz sensationell mit nur 7 Spielern einen nie für möglich gehaltenen 5. Platz.

WeckWorschtWoi1          Schnappschuss vom Turnier in Mainz; ganz weit hinten die White Terriers

G7

Freude pur: Die glorreichen Sieben mit (von links) Nicola, Andre, Sebastian, Pascal, Kevin und Fabian, vorne Marco; Optimieren der Fotos durch Anklicken

Geschrieben von wolfiweber

23. Juli 2019 um 17:41

Abgelegt in Das Jahr 2018

Ferienspaß im Burgpark

Zwei Vereine, ein Ziel: Der TV Illingen und der Schachclub Turm Illingen wollten den Illinger Kids, die nicht im Urlaub waren, einen kurzweiligen Spiele-Nachmittag bescheren. Die Aktion im Rahmen des „Illinger Ferienpasses“ wurde auch diesmal ein Erfolg, zumal Petrus mitspielte. „Was für ein herrliches Fleckchen Erde ist das doch hier, prima geeignet für einen Spiele-Nachmittag“, schwärmte Michael Christ, der Vorsitzende des TVI. Neben ihm waren noch zwei Club-Präsidenten ins Fest eingebunden: Dennis Feidt, der Vorsitzende des SC Turm, und Albert Busse, der Präsident des Pétanque-Clubs Messidor Saarbrücken. Albert hat vor vier Jahrzehnten am Illtal-Gymnasium bei Wolfgang Weber sein Abi gemacht, in Mathe und Sport. Außerdem war er ein höchst zuverlässiger und erfolgreicher Stammspieler des SC Turm. Beim Spielenachmittag kümmerte sich Albert um Boule.
Neben Michael, Dennis und Albert unterstützten Weber im Burgpark ein Dutzend Helfer, unter ihnen fünf erfahrene Übungsleiter des Bewegungstrainings der Kleinen Wilden, das jeden Mittwoch in der Sporthalle des Illtal-Gymnasiums stattfindet.
Den Kids wurde einiges geboten. Reger Andrang herrschte beim Face-Painting. Lea und Nina zauberten Beeindruckendes, mal war ‘s hinreißend, mal wunschgemäß furchterregend. Highlight war diesmal der von Carsten Kleer bereitgestellte Kletterberg „Monkey“, der die Hüpfburg „Camelot“ ablöste. Aber es gab auch andere Herausforderungen: Bei Willi ging’s per Strickleiter auf den Baum, bei Kai und Marcel mit viel Gefühl über die Slackline. Ein Renner war das Glücksrad, wo es feine Süßigkeiten zu gewinnen gab. Svenja und Tammy fungierten als Glücksfee, während gleich nebenan Liam das Sacklochspiel managte. Er und seine Schwester Kaylie hatten die weiteste Anreise, denn sie kamen aus South Carolina. Geboren sind sie in Welschbach, aber ihr Daddy ist Amerikaner und arbeitet bei der US-Airforce. Kaylie war im Burgpark die rechte Hand ihres Welschbacher Opas Klaus Düppre. Er und Kaylie schafften am Grill das Kunststück, das von den Kids und ihren Eltern mitgebrachte Grillgut „just in time“ zu präsentieren.
Schach wurde auch gespielt, nicht nur auf dem großen Gartenschach, bei dessen Installation der SC Turm Pate stand, sondern auch auf schattigen Plätzchen mit normalen Turnierbrettern. Der Turm-Vorsitzende Dennis Feidt und sein Sohn Jonas, Turm-Spitzenspieler Thomas Biehler, Fritz Henschel und Alexander Keßler standen als Schachpartner zur Verfügung. Einige Kids wollten unbedingt die Spielregeln kennenlernen, worüber sich die Turm-Vertreter sehr freuten. Noch lieber, als den Kleinen mit viel Geduld die Schachregeln beizubringen, spielen die „Großen“ natürlich selbst. Erfreulich: Vor Ort waren so viele Anhänger des Königlichen Spiels, dass es sogar zu einem kleinen Blitzturnier reichte.

GLÜCKSRAD_1

Der stolze Papa und sein Töchterchen freuen sich über den Gewinn

MONKEY                SCHACH_A 

       links die Kletterburg, rechts Schach mit zwei etablierten und einem 
       künftigen Meister

LIAM          Kaylie

Liam (links) hat gewonnen                      Seiltänzerin Kaylie, rechts Opa Klaus

                              Optimieren der Fotos durch Anklicken!
                  Weitere Fotos unter “Bilder”, Galerie 2018, Ferienpass.

Geschrieben von wolfiweber

16. Juli 2019 um 09:13

Abgelegt in Das Jahr 2018